Kontakt

Menü

Anamnese

Digitale Kiefergelenksanalyse

In der Kiefergelenksdiagnostik / Funktionsdiagnostik setzt unsere Praxis ein digitales 3D-Messgerät ein, mit dem die Bewegungen des Unterkiefers und das Verhältnis des Unterkiefers zum Schädel elektronisch analysiert und dokumentiert werden können. Eine solche Kieferbewegungsanalyse wird in zwei Bereichen eingesetzt:

CMD / Kiefergelenksbeschwerden

Bei einer Craniomandibulären Dysfunktion (CMD) bzw. Funktionsstörung ist das Zusammenspiel im Kausystem (Zähne, Kiefer, Kiefergelenke und Kaumuskeln) gestört. Symptome einer CMD sind z. B. Knackgeräusche, Schmerzen im Kiefergelenk oder unklare Beschwerden im Kopf-, Rücken- oder Nackenbereich. Mit der digitalen Kiefergelenksanalyse ist eine präzise digitale 3D-Diagnostik möglich. Auf Basis der Ergebnisse können wir Fehlpositionen des Kiefergelenks erkennen und eine CMD somit zielgerichtet zum Beispiel mittels Schienentherapie behandeln.

Planung und Herstellung von Zahnersatz

Bei der Planung und Anfertigung von Zahnersatz sind neben der Qualität und der Ästhetik auch besonders die Funktionalität und die harmonische Anpassung grundlegend. Mithilfe der digitalen Kiefergelenksanalyse können die Bewegungsabläufe des Kiefers exakt nachvollzogen werden. Diese Daten ermöglichen es uns, für eine hohe Passgenauigkeit zu sorgen und den Zahnersatz präzise auf Ihren individuellen Zusammenbiss abzustimmen. Dies dient auch dazu, Kiefergelenksbeschwerden bzw. einer CMD von vornherein vorzubeugen.

Die Vorteile der digitalen Kiefergelenksanalyse:

  • Präzise und komfortable Vermessung: Die Vermessung ist hochpräzise, völlig schmerzfrei und gegenüber mechanischen Verfahren zeitsparend. Dadurch ist sie für Sie als Patienten besonders komfortabel.
  • Digitale Datenerhebung: Die Messdaten werden digital verarbeitet. Daher sind sie jederzeit verfügbar und ermöglichen eine unkomplizierte Zusammenarbeit zwischen Zahnarztpraxis und Dentallabor. Bewegungsstörungen und der Vergleich zur idealen Bewegungsbahn können zudem mit Animationen am Bildschirm veranschaulicht werden.

So funktioniert die digitale Kiefergelenksanalyse:

  • Das System besteht aus einem Gesichtsbogen, der am Gesicht des Patienten angelegt wird und einem ebenso leichten und handlichen Unterkiefersensor. Die Vermessung der Kieferbewegungen erfolgt mittels Ultraschallimpulsen und wird direkt an einen Computer übertragen.
  • Die Kieferbewegungen sind als 3D-Darstellung sofort verfügbar und können am Bildschirm direkt demonstriert werden. Präzise Daten zur Kieferposition und den Bewegungsabläufen der Gelenke werden ermittelt und gespeichert.